Donnerstag, 10. Mai 2012

es wird wild!

Nun, obwohl unser winziges steinernes buntes Atelier hier im Blog pausieren musste, ist das kleine Zoo im Hintergrund immer weiter gewachsen. Um ehrlich zu sein, einige Tiere mag man gar nicht mehr zeigen, obwohl damals, bei der Fertigstellung sie einem ganz gelungen erschienen. Trotzdem, die meisten, auch die weniger gelungenen Steine sind doch ein Teil des Ganzen, und somit aus dem steinernem Zoo gar nicht weg zu denken. Wären sie sofort im Blog gelandet, hätte der Schöpfer gar keine Bedenken gehabt ;) Aber jetzt, wo man durchaus bessere Exemplare besitzt, ist man natürlich besonders kritisch mit den früheren Werken. Ich versuche also ab jetzt keine Blog-Pausen mehr einzulegen, außer es wird eine schöpferische Mal-Pause nötig ;)

Lange Rede, kurzer Sinn.

Heute stelle ich Euch ein wildes Raubtier mit markanter Kopfbemalung und ausgeprägtem Familiensinn vor - einen Dachs!



Womit könnte man den Dachs verbinden?
Mit dem Deutschen Aktienindex.
Mit Dachshaarpinsel oder Dachsbart am Jägerhut. An sein Beitrag bei der Behandlung von Rheumatismus mag ich gar nicht denken.
Der hartgesottene Harry-Potter-Fan würde sich sofort an den Wappen eines der vier Internatshäuser denken - an Hufflepuff, der behaglich und warm im Keller des Hogwarts eingerichtet wurde. Der Dachs auf dem gelben Wappen verkörpert die wichtigsten Tugenden des Hauses: Gerechtigkeit, Treue und Fleiß.

 
Als kleine Zugabe möchte ich mit Euch noch eine traurige, aber dennoch schöne Geschichte über den alten Dachs, den Tod und die Erinnerungen teilen.





Bis zum nächsten Stein!
Eure Lana

Kommentare:

  1. Der Begriff der Kunst ist so verwaschen und es gibt Menschen, die hüten den Kunstbegriff als ginge es um Leben und Tod. Ich persönlich halte nichts davon. Und ich sage hier und heute, das eure Steine in meinen (!) Augen Kunst sind. Mir egal was andere sagen. Wunderschön!

    AntwortenLöschen
  2. PS: Die blogadresse auf dem Stock... genial!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Bärbel, vielen Dank für die netten Worte. Ich bin, um ehrlich zu sein, sehr überrascht zu sehen, wie viele ernste Gedanken Du Dir um unser kleines Zoo hier machst! Und es motiviert natürlich weiter zu machen.
    Das mit der blogadresse auf dem Stock ist recht unorthodox, ich weiß... Ich kann mich nun mal nicht immer zurückhalten :)))
    lG, Lana

    AntwortenLöschen
  4. Bärbel, den Kunstbegriff hat Franz Assisi mal sehr schön zusammengefasst:

    Der, der mit seinen Händen arbeitet, ist ein Arbeiter.
    Der, der mit seinen Händen und mit seinem Kopf arbeitet, ist ein Handwerker.
    Der, der mit seinen Händen, seinem Kopf und seinem Herzen arbeitet, ist ein Künstler.

    So einfach ist das :-)

    Die meisten Leute machen aber Kunst davon abhängig, ob sie ihnen gefällt oder nicht. Schade drum, aber so sind die Menschen.

    Ich finde deinen Dachs (wie auch die anderen Tiere) ganz wunderbar und ich kann mir jeden Tag ein neues anschauen.

    Einen schönen Start in die Woche

    Katja

    AntwortenLöschen
  5. vielen Dank liebe Katja fürs verfolgen unseres Blogs und für die netten Worte :) Die beflügeln einen so richtig!
    Ich kann dem Franz von Assisi nicht widersprechen ;) Und es gibt nach seiner Definition viel mehr Kunst um uns herum, als wir auf den Ersten Blick vermuten.
    Was die Steine angeht - die Frage nach der Kunsttauglichkeit stellen wir uns gar nicht erst. Bis jetzt ist es nur ein Versuch in der naturgegebenen Form eine andere zu erspähen und sichtbar zu machen.
    Und man kann durchaus manch ein Resultat weniger gut finden als den anderen. Auch wenn die Steine mit gleicher Mühe und Liebe bemalt wurden.
    liebe Grüße, Lana

    AntwortenLöschen